AKTUELL! Bitte lesen: "Ärzte für Immissionsschutz", aefis.de zum Thema
Gesundheitsrisiken und Energiewende"

Liebe Nachbarn!

Bitte denkt daran, die Petition gegen den geplanten Windenergieerlass bis Ende November
einzureichen. Jeder Einwohner Niedersachsens darf eine Petition einreichen, egal welchen
Alters, Geschlechts oder welcher Nationalität. Und jede einzelne Petition muss bearbeitet
und beantwortet werden. Bei Problemen mit dem Ausfüllen sind wir gerne behilflich:
info@hogenset.de.

Und hier kann man das Petitionsformular downloaden: Petitionsvorlage.
(Rechtsklick mit der Maus auf dem Link öffnet ein Menu, dort "Ziel/Link speichern unter..." wählen)


ESTINNES, HAINAUT in BELGIEN   Estinnes in Belgien: 200 Meter hohe Windräder

Eine Katastrophe für Mensch und Tier!

In einem Abstand von 200m zum Naturschutzgebiet Vehnemoor und nur 600m zu unseren Wohnhäusern sollen Windkraftanlagen der 4. Generation gebaut werden - 200m hohe Giganten! Ganz Husbäke und ein großer Teil von Jeddeloh II liegt im sogenannten "Belästigungsbereich" bis 3 km um die Windanlagen herum.
 
Der Gemeinderat in Edewecht konnte sich nicht dazu entschließen, weiteren Windparks auf Gemeindegebiet dauerhaft eine Abfuhr zu erteilen. Das Thema wurde für unbestimmte Zeit vertagt. Zunächst sollen weitere Entscheidungen und Vorgaben der Landesregierung abgewartet und ein Grüner Tisch ins Leben gerufen werden. An diesem Grünen Tisch sollen Standortgegner und -befürworter mit Politikern und Vertretern der umliegenden Gemeinden und Ortsteile über ein weiteres Vorgehen beraten.
 
Leider bedeutet das nicht, dass wir aufatmen können - im Gegenteil. Während sich überall auf der Welt und auch in anderen Bundesländern die Erkenntnis durchsetzt, dass erst bei einem Mindestabstand von 2000 Metern zwischen Windkraftanlagen und Wohnhäusern gesundheitliche Gefahren für Menschen und Tiere ausgeschlossen werden können, will die RotGrüne Landesregierung ganz aktuell die Abstände noch einmal deutlich verringern: in Hannover hält man 400 Meter für ausreichend. Viele Gefahren werden entgegen neuester Erkenntnisse schlicht geleugnet. In Niedersachsen geht Profit leider über Verstand: das Geld fließt dank EEG reichlich.
 
Die Anwohner dagegen müssen einen Wertverlust ihrer Häuser bis zur Unverkäuflichkeit verkraften - entschädigungslos. Sie werden unter Lärm, Infraschall und Schattenwurf zu leiden haben. In der Bauphase werden zigtausend LKWs durch die schmalen Straßen rollen. Vögel werden von den Giganten regelrecht durchschnitten, Fledermäuse sterben beim Durchfliegen aufgrund der Luftdruckunterschiede, sie "platzen" einfach.
 
Und das alles, obwohl der produzierte Strom gar nicht dorthin weitergeleitet werden kann, wo er gebraucht wird. Statt dessen wird er in Spitzenzeiten an Nachbarländer verschenkt. Ausländische Abnehmer werden sogar dafür bezahlt, dass sie unseren Strom benutzen.


Bericht aus "Frontal 21" vom 22.10.2013, ZDF


Grenzenlose Windkraft - der Bau einer Windkraftanlage, ZDF hitec 2010

Inzwischen kostet eine solche Anlage "nur noch 2-3" Mio Euro.